CO2
temporäre Installation, roter Lack auf Kiefernstämmen, 50x60x100 Meter, transNATURALE 2007, Landschaftspark Bärwalder See, August 2007

Das CO2 - Zeichen wurde vom Uferweg des Bärwalder See´s aus auf eine Baumgruppe bestehend aus hochgewachsenen Kiefern projiziert und mit roter Farbe auf deren Stämme gemalt. Es präsentiert sich in seiner exakten Form nur vom Projektionspunkt aus und verschwimmt immer mehr, wenn man sich von diesem Punkt entfernt, bis nur noch abstrakte Farbflächen auf den Stämmen erkenntlich sind.
Dabei ist auch das langsame Verschwinden der roten Umrisse über einen längeren Zeitraum Konzept. Wenn sich die poröse Rinde der Kiefern wieder erneuert, werden nach ein paar Jahren nur noch Spuren der Bemalung zu sehen sein und der zufällige Betrachter fragt sich ob er da nicht ein Zeichen gesehen hat.
Das projizierte Zeichen des Treibhausgases lässt durch die Wahl des speziellen Ortes eine ganze Kette von Assoziationen offen. Naturschutz, der Verbrauch von Naturressourcen, Klimawandel und -erwärmung sind Beispiele für Schlagwörter die damit sofort in Verbindung gebracht werden können. Ebenso kann die unmittelbare Nachbarschaft des direkt dahinter befindlichen Kraftwerkes eines der größten Energiekonzerne Europas durchaus politisch verstanden werden.