Bambi Through The Forest

temporäre Installation, 56 weiße Hirschsilhouetten, Pressspanpappe, 200 m Länge, transNATURALE´08, Landschaftspark Bärwalder See, 2008

Auf einem Wegabschnitt des Radweges entlang des Bärwalder Sees existiert auf ca. 200 Metern Länge ein Stück Kiefernwald mit jüngeren Baumbeständen. Die Reihen der relativ dicht wachsenden Kiefern stoßen senkrecht auf den Radweg und geben in dem Moment den Blick in die „Tiefe“ des Waldes frei, in dem man diese mit dem Rad passiert.
Mehrere innerhalb dieser Baumreihen positionierte und in einzelne Frames aufgeteilte Silhouette eines weißen Hirsches ziehen sich zu bewegten Bildern einer kurzen Filmsequenz zusammen wenn ein Radfahrer diese Wegstecke passiert. In Abhängigkeit von der Fahrgeschwindigkeit des Passanten wird dieser einen mehr oder weniger schnell durch den Wald galoppierenden weißen Hirsch sehen.Bei einer Fahrgeschwindigkeit von 20 km/h (was ungefähr der Durchschnittsgeschwindigkeit eines Radfahrers entspricht) werden 5,5 Einzelbilder pro Sekunde sichtbar. Der „Film“ wird bei dieser Geschwindigkeit also noch leicht ruckeln. Um eine ruckelfreie Filmsequenz zu erleben, was bei 12 Bildern pro Sekunde der Fall sein sollte, benötigt man eine Geschwindigkeit von 43,2 km/h. Für die Besucherinnen und Besucher bleibt die Aufgabe, die optimale Geschwindigkeit für das Betrachten des „Films“ herauszufinden, ohne dem weit verbreiteten „Bambi-Irrtum“ zu verfallen.