Salz
drei Skulpturen, transluzentes Laminat aus Epoxidharz und Glasfasern,
1,0; 1,2 und 1,4 Meter Größe, Uferpark Görlitz, 2016,
Realisierung im Rahmen von "Görlitzer ART", Veranstaltungen der
Kulturhauptstadt Europas Wroclaw 2016

Die Motivation für die skulpturale Arbeit Salz liegt in der maßgeblichen Rolle von Salz für die Entwicklung der historischen Handelsroute via regia, und der damit einhergehenden Entstehung vieler Handelszentren und Städte entlang dieser Straße. Man kann sogar sagen, dass Salz als das erste Handelsgut, der wesentliche Motor für die Entstehung von Handelswegen war. Mit dem Ausbau der Handelswege wurden nicht nur Waren transportiert, sondern auch Gedankengut. Städte, deren Distanzen zuvor unüberwindbar waren rückten nächer zusammen. Tagelange strapatzen auf gefährliche Reisen durch undurchdringliche Wälder gehörten der Vergangenheit an. Die Menschen begannen zu reisen und mit Ihnen, Ideen und Entwicklungen die von Ort zu Ort ausgetaucht wurden. Das förderte die gegeseitige Verständigung und Einigkeit unter den Völkern.

Ein weiterer Beweggrund ist die Faszination für das formale Erscheinungsbild, welches entsteht, wenn Salzkristalle unter bestimmten Umständen langsam heranwachsen und Ihre kristallinen, kubenartigen Strukturen herausbilden. So erinnern diese neben ihrer formalen Schönheit, an die Anfänge unserer gesellschaftlichen Entwicklung und verweisen an diesem bestimmten Ort, dem Neißeübertritt der via regia, auf die Bedeutung der ersten Handelsbemühungen.