Marion Dönhoff Schattenriss
Konturschatten aus 120 verschiedenfarbigen Buchstaben, 4x 14x 0,3 Meter
Marion-Dönhoff-Realschule in Wissen, 2014

"Das ist das vielleicht Charakteristischste für ihr Leben: dass Licht und Schatten immer wieder so dicht beieinander liegen."                                                             Alice Schwarzer in Ihrer Biographie über Marion Dönhoff

Marion Dönhoff hat in Ihrer Funktion als Herausgeberin der Wochenzeitschrift DIE ZEIT und als Publizistin zeitlebens mit Worten und Buchstaben hantiert. Sie sorgte mit ihren Texten im Wirrwarr des Nachkriegsdeutschland oft für Neuorientierung, Verständigung und Neuordnung.

In diesem Sinne besteht der erste Eindruck der Wandinstallation aus einem chaotischen Durcheinander verschiedenfarbiger Buchstaben, die sich ungeordnet entlang der weißen Wandfläche des Lichthofes in die Höhe stapeln.
Doch das scheinbare Chaos der Buchstaben folgt einer besonderen Ordnung: schnell lassen sich die Worte RESPEKT und TOLLERANZ erkennen, die sich räumlich über den anderen Buchstaben hervorheben. Mit einigem suchen können noch andere Begriffe entziffert werden, die ebenso synonym für das Leben und Arbeiten von Marion Dönhoff stehen.
Mit Hilfe einer in der Decke des Lichthofes installierten Spot-Beleuchtung werfen die Buchstaben einen Schatten auf die weiße Wand, der die Silhouette von Marion Dönhpoff wiedergibt. Dieser Schatten ist in Abhängigkeit zur Außenbeleuchtung einmal mehr oder einmal weniger zu erkennen. Damit gibt es eine Veränderung der Wirkungsweise der Installation, die im Bezug zur Außenwelt einem stetigen Wechsel unterliegt.